Prävention

Prävention hat das Ziel, Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren zu verhindern sowie für eine wirksame Erste Hilfe zu sorgen. Zeitgemäße Prävention folgt einem ganzheitlichen Ansatz, der sicherheitstechnische und arbeitsmedizinische Maßnahmen genauso einschließt wie den Gesundheitsschutz.

Die Unfallkasse Brandenburg nimmt diesen gesetzlichen Auftrag mit Erfolg wahr. Ziel ihrer Präventionsarbeit ist die Gewährleistung von Sicherheit und Gesundheit in den öffentlichen Verwaltungen, Einrichtungen und Betrieben, in Kindertageseinrichtungen und Einrichtungen des Bildungswesens sowie für ehrenamtlich Tätige im Land Brandenburg.

Zu ihren Aufgaben gehören Beratung und Überwachung, Aus- und Fortbildung, Organisationsberatung, Entwicklung von Vorschriften und Regeln sowie Information. Damit werden die Voraussetzungen für Sicherheit und Gesundheit im Betrieb und in den Bildungseinrichtungen sowie im Bereich Verkehrssicherheit geschaffen.

Verkehrserziehungsprojekt „Antonia“ - Premiere in Prenzlau mit Podiumsgespräch u.a. mit Paralympics-Schwimmerin Kirsten Bruhn

Premiere am 07. November im Oberstufenzentrum Prenzlau,weitere Vorstellungen am 08. November im OSZ Eberswalde und am 09. November im OSZ Luckenwalde. Ein Gemeinschaftsprojekt der Unfallkasse Brandenburg und der Traumschüff eG - mit freundlicher Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehren Prenzlau, Eberswalde und Luckenwalde sowie des Vereins „Leben ohne Dich“

Mitten in der Nacht klingelt es an der Tür. „Sind Sie die Eltern von Antonia?“ Als die Polizei die Worte ausspricht, ändert sich nicht nur das Leben von Antonia´s Eltern mit einem Schlag. Das Live-Hörspiel „Antonia“ beschreibt mitreißend und trotzdem einfühlsam den tragischen Unfalltod der Schülerin. Die Ohnmacht der Eltern, die Hilflosigkeit der Retter vor Ort und die Verzweiflung des Unfallfahrers Jannes, der mit der Frage nach Schuld und Verantwortung leben muss, werden von den Darstellenden des Traumschüffs fesselnd und bewegend in Szene gesetzt. David Schellenberg, Jakob Plutte und Johanna Palige erzählen, frei nach einer wahren Begebenheit, wie schnell sich ein Unfall ereignen kann.


Mit Helm - aber sicher!

Das gemeinsame Präventionsprojekt der Kinderneurologie-Hilfe Berlin-Brandenburg, der Unfallkasse Brandenburg und des Netzwerkes Verkehrssicherheit Berlin-Brandenburg erhält den Preis „Der Roter Ritter 2018“

Noch ist die Vision vom Straßenverkehr ohne Tote und Schwerverletzte ein Traum. Aber mit Engagement und guten Ideen kann die Zahl der Unfälle immer weiter verringert werden.

Der Verein Aktion Kinder-Unfallhilfe e.V. zeichnet alle 2 Jahre engagierte Menschen, die mit pfiffigen Ideen und nachhaltigen Projekten Kinder und Jugendliche vor Verkehrsunfällen schützen, mit dem Präventionspreis „Der Rote Ritter“ aus. Es geht darum, wirksame Projekte in der Verkehrssicherheitsarbeit bekannt zu machen und mit den guten Ideen zur Nachahmung anzuregen. Bei der Preisverleihung am 2. November 2018 wurde diesmal auch das gemeinsame Projekt der Unfallkasse Brandenburg, der Kinderneurologie-Hilfe Berlin-Brandenburg und des Netzwerkes Verkehrssicherheit Berlin-Brandenburg ausgezeichnet.

 v.l.n.r.: Adalbert Wandt, Kinder-Unfallhilfe, Dana Mroß, Kinder-Neurologiehilfe, Der Rote Ritter, Mario Ploß, UK Brandenburg,
Maren Born, Netzwerk Verkehrssicherheit

Elektronische Unfallanzeige
D-Arzt Suche
Datenschutz
Infoline der Gesetzlichen Unfallversicherung

Die Infoline der Gesetzlichen Unfallversicherung: 0800 6050404. [mehr erfahren]