Schule

Im Land Brandenburg gilt für die Lehrkräfte die Verwaltungsvorschriften über die Wahrnehmung der Fürsorge- und Aufsichtspflicht im schulischen Bereich (VV – Aufsicht – VVAUFs) vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport vom 08. Juli 1996 (Änderungen vom 10.02.2000, 03.01.2002, 13.04.2004).

In dieser Verwaltungsvorschrift finden Sie als Lehrkraft unter anderem Vorschriften zu folgenden Themenschwerpunkte, die in jedem Fall einzuhalten sind:

  • Anlage 2 -  Sicherheit beim Schwimmunterricht
  • Anlage 3 -  Sicherheit bei besonderen schulischen Veranstaltungen
  • Punkt I  - Wassersport
  • Punkt II - Besuch von Freizeit- und Spaßbädern,

Empfehlungen der Unfallkasse Brandenburg

Für die Planung und Organisation müssen im Vorfeld mit allen Beteiligten Absprachen getroffen werden, z. B.:

  • Weg zur Badestelle (Wahl des Verkehrsmittels),
  • Kleidung und Ausrüstung,
  • benötigte Materialien,
  • Verpflegung und Getränke,
  • Hautschutz,
  • Erste Hilfe Material, Erste Hilfe Maßnahmen/Rettungskette,
  • Pausen- und Ruhezeiten.

Klären Sie auch, unter welchen Bedingungen der Ausflug zum Baden oder zum Wassersport nicht stattfinden kann.

In der Broschüre DGUV-Informationen 202-048 (bisher GUV-SI 8048) „Checklisten zur Sicherheit im Sportunterricht“ finden Sie unter Punkt B „Schwimmen“ weitere Hinweise und Anregungen, z.B. organisatorische Maßnahmen, Aufsicht und Unterrichtsgestaltung.

Besprechen Sie mit den Begleitpersonen Art und Umfang der Aufsichtsführung und klären Sie im Vorfeld ganz konkret, welche Aufgaben sie übernehmen sollen, z. B. einen geeigneten Standort festlegen, um den Bereich gut zu überblicken.

Mindestens eine Aufsichtsperson ist so einzuteilen, dass sie sich als Beobachter nicht mit den Kindern im Wasser aufhält, sondern ausschließlich die Übersichtsfunktion hat. Die Aufsicht und Verantwortlichkeit obliegt immer der Lehrkraft und kann nicht an den Schwimmmeister vor Ort abgegeben werden.

Legen Sie Baderegeln für alle Teilnehmenden fest und geben Sie diese allen Eltern bekannt. Die verantwortliche Lehrkraft sollte jedoch in jedem Fall die Schwimmfähigkeit der Kinder selbst prüfen und einen Praxistest vor Ort vornehmen. 

Nur so können Sie als Lehrkraft sicher sein, ob die Kinder schwimmfähig sind oder nicht. Aus Gründen der Überschaubarkeit sollten alle Kinder einheitliche, farbige Badekappen tragen.